Heimpremiere wird ganz wichtig

Der Anfang in der 1. Tennis-Point Bundesliga ist gemacht: Mit einem ebenso verdienten wie überraschenden Punktgewinn kehrten die Spieler des TC Weinheim 1902 am Sonntag vom Düsseldorfer Rochusclub zurück. Nun gilt es, den hervorragenden Eindruck beim ersten Heimspiel zu bestätigen. Am morgigen Freitag ist ab 13 Uhr der TC BW Aachen zu Gast an der Breslauer Straße. Mit einem Sieg könnte man noch vor dem Derby am Sonntag beim TK GW Mannheim einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt tun.

Die Zuschauer erwartet Tennis der Spitzenklasse. Ab 12 Uhr ist Einlass, eine Viertelstunde vor dem ersten Aufschlag der Partie werden beide Teams dem Publikum vorgestellt. Seit gestern stehen Zusatztribünen an den beiden Plätzen. Wer zuerst kommt, sitzt zuerst. Auch für die Verpflegung der Gäste ist in ausreichendem Maße gesorgt: Neben dem Clubrestaurant Giardino gibt es auf dem Gelände des Sepp-Herberger-Stadions zwei weitere Catering-Stationen.

Die Hauptkasse befindet sich an der Tennishalle, den Parkplatz dort kann man über den Multiring ansteuern. Der Verein rechnet mit einer Rekordkulisse für einen Spieltag an einem Freitag. Freuen dürfen sich die Zuschauer auf den Australier John Millman, der auch in Düsseldorf das Weinheimer Team anführte. Der 28-jährige von „Down Under“ war am ersten Spieltag sowohl im Einzel als auch im Doppel an der Seite von Yannick Hanfmann erfolgreich und sorgte somit für zwei der drei Punkte der Bergsträßer. Millman rangiert derzeit auf Weltranglisten- Platz 137. Nach einer Hüft-OP mit langer Pause ist er derzeit auf einem guten Weg zurück unter die Top 100.

Frank Wintermantel hat sich im Laufe der Woche beschwerdefrei zurückgemeldet. Auch die dem Stamm-Publikum seit vielen Jahren bekannten, anderen deutschen Spieler stehen bereit. Die weitere Aufstellung ist aktuell noch offen, da zahlreiche Akteure in diesen Tagen auf diversen Turnieren unterwegs sind. Der Sportliche Leiter, Jürgen Kadel, wird somit wohl erst morgen Vormittag zusammen mit dem Team entscheiden können, werwirklich zum Zuge kommen wird.

Den Aachenern ergeht es da nicht viel anders, wichtige Spieler der Karlsstädter sind aktuell noch bei ATPTurnieren im Rennen. Angeführt wird das Team vom Argentinier Renzo Olivo (ATP 87). Ein Weltklasse-Doppel spielten die beiden Belgier Ruben Bemelmans (ATP 124) und Joris De Loore (ATP 199) im Februar beim Daviscup gegen die Zverev-Brüder. Mit ihrem Fünf-Satz-Sieg brachten sie ihr Team auf die Siegerstraße. Weiter im Kader der Aachener sind der Belgier Yannick Reutter, der Niederländer Igor Sijsling sowie der Franzose Edouard Roger- Vasselin. Mit Jannis Kahlke steht nur ein Deutscher im Aufgebot, der realistische Chancen hat, aufgeboten zu werden. [aw]

Kategorie: 

SOZIALE NETZWERKE