Überraschungssieg in Aachen

Aufsteiger TC Weinheim 1902 hat in der 1.Tennis Point Bundesliga für die nächste Überraschung gesorgt: Beim Tabellenführer TK Kurhaus Aachen gewannen die Weinheimer am Freitag mit 4:2.

Beide Mannschaften mussten auf die besten Spieler der Meldeliste verzichten: Bei Aachen fehlten Bautista-Agut, Cuevas und Schwartzmann. Auch Steve Darcis und Philipp Petzschner waren ursprünglich eingeplant auf Aachener Seite, wobei insbesondere die Absage von Petzschner sehr bitter ist, denn dieser fällt auf aufgrund einer Verletzung am Triceps wochenlang aus. So musste Trainer Dominik Meffert selbst ran. Die Nordbadener traten ohne Bedene, Millman und Hanfmann an. Letzterer spielte sich beim ATP-Turnier in Gstaad – parallel zu den Matches seiner Mannschaftskollegen – gestern bis ins Halbfinale. Und auch Kapitän Frank Wintermantel musste wegen einer Bronchitis pausieren.

Bei Aprilwetter hatten die Gäste aus Weinheim den besseren Start: José Hernandez-Fernandez beeindruckte mit aggressivem Grundlinienspiel und gewann ohne große Probleme in zwei Sätzen gegen Nils Langer; Punktegarant Moritz Baumann ließ gegen Aachens Oldie Dominik Meffert nichts anbrennen. Mit einer 2:0-Führung für Weinheim ging es in die zweite Einzelrunde. Gegen Cedrik-Marcel Stebe, der diese Woche beim 500er Turnier in Hamburg beinahe Diego Schwartzmann eine Niederlage hatte beibringen können, sah Luca Vanni an Position 1 zunächst wie der klare Verlierer aus, kam bei Aprilwetter in Aachen so gar nicht in Spiel. Doch im zweiten Satz legte er den Hebel um, agierte druckvoll und souverän, Nach 3:6, 6:1 musste der Champions-Tiebreak die Entscheidung bringen. Hier hatte dann wiederum Stebe die Nase vorn, brachte das Match schließlich mit 11:9 für Kurhaus nach Hause.

Jonas Lütjen überzeugte derweil gegen Matthias Bachinger – wie Stebe und Langer, Trainingskollege von Hanfmann. 6:2 gewann er Satz zwei, schaffte es aber nicht, im zweiten Durchgang einen Matchball zu verwandeln und verlor diesen mit 6:7. Auch im Matchtiebreak hatte Bachinger die besseren Argumente, kämpfte für sein Team und sorgte mit seinem Sieg für den 2:2-Ausgleich. Lange Gesichter bei den Weinheimern, die schon früh für eine Vorentscheidung hätten sorgen können. „Das 2:2 nach dein Einzeln war aus unserer Sicht ein glückliches 2:2, das gebe ich zu. Besonderes Lob an Matthias Bachinger, der gefightet hat wie ein Löwe“, resümierte der Kurhaus Teamchef Alexander Legsding.

Zu Beginn der Doppel sah es dann sogar so aus, als könnte Kurhaus Aachen die Partie noch drehen und für sich entscheiden: Sowohl das Weinheimer Doppel Hernandez/Lütjen (gegen Langer/Bachinger) als auch Vanni/Baumann (gegen Stebe/Meffert) verloren den ersten Satz. Angefeuert von den wenigen Weinheimer Fans, die mitgereist waren, kämpften sich beide Doppel jedoch bravourös zurück: Beim 6:0 ließen Hernandez/Lütjen ihre Gegenüber Langer/Bachinger überhaupt nicht mehr ins Spiel kommen, überrollten sie förmlich. Und auch Baumann/Lütjen marschierten über 5:0, 6:3 gegen Stebe/Meffert schnurstracks Richtung Champions-Tiebreak.

Hernandez/Lütjen konnten schließlich als erste die Arme hochreißen: Mit 10:8 hatten sie ihrem Team mindestens schon einmal ein hoch verdientes Unentschieden gerettet. Im Laufschritt eilten die Zuschauer vom Centercourt zum zweiten Platz, wo der Champions-Tiebreak gerade begann – dramaturgisch konnte es nicht besser sein.

Luca Vanni und Moritz Baumann spielten hochkonzentriert, gaben die Führung zu keiner Zeit aus der Hand und jubelten schließlich über ihr 10:5 und den Gesamtsieg des TC02, der seinem Namen als Favoritenschreck einmal mehr gerecht wurde.

Moritz Baumann, der erneut Einzel und Doppel gewinnen konnte, resümierte: „Ich freue mich besonders über den Sieg von Jonas Lütjen, der sein Einzel so unglücklich verloren hat. Der Sieg ist verdient. Die Atmosphäre in unserem Team ist einfach fantastisch! Das war ein wichtiger Schritt gegen den Abstieg.“ Kurhaus Teamchef Alexander Legsding gratuliert als fairer Verlierer: „Weinheim hat heute verdient gewonnen. Die spielen mit der Euphorie des Aufsteigers und machen ihren Job echt gut. Unglücklich für uns waren die vielen Absagen, jetzt hoffen wir, dass am Sonntag zumindest Gastao Elias für uns spielen kann.“ Noch spielt Elias Quali in Kirzbühel und den TK Kurhaus Aachen erwartet ein ganz schweres Spiel in Mannheim, wo Tommy Haas und eventuell auch Nicolas Kicker erwartet werden. Der TC Weinheim erwartet am Sonntag den jetzigen Tabellenführer TC BW Halle. Die Weinheimer hoffen, dass Frank Wintermantel wieder fit ist und auch Publikumsliebling Miloslav Mecir jr hat sein Kommen angekündigt.

[Textpassagen von Astrid Wagner | Dieser Beitrag wurde am 29. Juli 2017 auf http://www.tennis-point-bundesliga.de von mmittelhaeuser in News veröffentlicht.]

Kategorie: 

SOZIALE NETZWERKE